Ausfallzeiten bei der Website-Entwicklung reduzieren mit der inspiras webagentur

So vermeiden Sie Ausfallzeiten bei der Website-Entwicklung

Ein Content Management System bietet ideale Voraussetzungen, um Websites online weiterzuentwickeln. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ausfallzeiten vermeiden.

Mit einem CMS lässt sich eine Internetpräsenz gut realisieren. Viele Nutzer, die ein CMS für sich entdecken, wollen selbst damit arbeiten und Inhalte wie Fotos, Texte oder auch Videos einstellen. Früher oder später geht es dann auch um Fragen der Gestaltung: wo platziere ich am besten welches Foto, wo will ich wie viel Text anbieten? Und das führt dann zwangsläufig zur Technik: welche Grundfunktionaltität in WordPress reicht mir aus, welche Zusatzfunktionen möchte ich in Form von Plugins oder eigens programmierten Erweiterungen integrieren?

Website-Entwicklung online führt zu Ausfallzeiten

Häufig starten neue User online mit der Bearbeitung der eigenen Website. Man wählt sich online ins Backend ein, führt online Funktionsänderungen durch oder probiert Gestaltungsmöglichkeiten aus. Oft wird während dieser Arbeiten noch nicht einmal der Maintenance Mode gewählt. Der Nachteil ist, dass diese Änderungen somit direkt für jeden Besucher sichtbar sind, der das Frontend der Website besucht. Oft geht das gut. Das Update erfolgte reibungslos, die inhaltlichen und gestalterischen Änderungen waren gering und haben auf Anhieb funktioniert.

Doch manchmal funktioniert etwas nicht so, wie man es sich vorher vorgestellt hatte. Ein Update konnte zwar eingespielt werden, verträgt sich aber nicht mit einer anderen Erweiterung, so dass für ein paar Minuten oder ein paar Stunden bestimmte Funktionen nicht zur Verfügung stehen oder die Seite unschön aussieht. Selbst wenn man während solcher Arbeiten in den Maintenance Mode umschaltet, kann es sein, dass durch einen unvorhergesehenen Verlauf die Website für den Publikumsverkehr einige Zeit ausfällt. Dann wünscht man sich, es gäbe andere Wege, solche Änderungen durchzuführen.

Lösung 1 um Ausfallzeiten zu vermeiden: Die Developer-Site

Daher gibt es bei der Pflege der eigenen Website bewährte Strategien. Eine davon ist, eine Kopie der Live-Version auf dem eigenen Server zu betreiben, die so genanne Developer-Version. Voraussetzung ist, dass man möglichst eine 1:1-Kopie der Live-Seite erstellt, und diese Installation auf dem gleichen Server betreibt. So kann man unter gleichen Voraussetzungen bestimmte Updates oder Funktionserweiterungen testen, bevor man sie auf der Live-Seite installiert. Wichtig dabei ist natürlich, dass diese Test-Installation von Suchmaschinen nicht indiziert wird.

Lösung 2 um Ausfallzeiten zu vermeiden: Lokale Entwicklungsumgebung

Eine zweite Strategie ist es, die eigene Website lokal zu entwickeln. Dafür gibt es für die gebräuchlichsten Rechnerwelten (Windows, Mac, Linux) Entwicklungsumgebungen wie XAMPP oder MAMP, die auf dem eigenen Rechner eingesetzt werden können. Basis des Paketes ist ein komplettes Serverpaket aus Apache, MySQL, PHP und Perl. Nachdem das Paket installiert wurde, kann man WordPress (oder eine Kopie einer bereits bestehenden Online-Variante) in ein eigenes Verzeichnis kopieren und lokal starten. So lassen sich in aller Ruhe neu Funktionen ausprobieren, Software auf Verträglichkeit prüfen oder neue Inhalte für die Veröffentlichung vorbereiten.

Fazit

Mit einer guten Vorausplanung und der Einrichtung einer Developer-Site oder einer lokalen Entwicklungsumgebung lassen sich Ausfallzeiten bei der Website-Entwicklung gut vermeiden.

Vorheriger Beitrag
Hackerangriffe nicht unterschätzen
Nächster Beitrag
Wie Sie Ihre wertvolle Website schützen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.