Redaktionsplan inspiras webagentur

Redaktionsplan beim Blog

Ein gut aufgebauter und spannender Corporate-Blog kann viele positive Effekte haben. Auf der anderen Seite entwickelt er diese Wirkung nur dann, wenn er mit einem klaren Plan und einer Menge Ausdauer betrieben wird. Im heutigen Artikel möchten wir daher ein sinnvolles Tool vorstellen, das Sie bei der Planung und Vorbereitung Ihres Blog-Contents unterstützt: den Redaktionsplan ‚WordPress Editorial Calendar‘.

Die Vorteile eines Redaktionsplans

Ideal ist es, wenn man in seinem Blog regelmäßig Beiträge erstellt. Nichts ist schlimmer bei einem Blog, als wenn über Wochen kein einziger Beitrag erscheint und eine gähnende Leere entsteht. Dann haben Ihre Besucher nichts zu lesen und über dem Thema Wiederkehr steht ein großes Fragezeichen. Hier kommt ein Redaktionsplan ins Spiel. Dieser Plan unterstützt dabei, Ihren Content zu planen. Sie können damit Artikelideen sammeln, Themen zeitlich planen, gute Veröffentlichungsintervalle finden, zeitlich gute und machbare Abstände zu finden. Nur ein strukturierter Plan ermöglicht es, langfristig das Ziel eines erfolgreichen und gut besuchten Blogs zu erreichen.

Das bietet der Redaktionsplan ‚WordPress Editorial Calendar‘

Zunächst einmal alle Funktionen im Überblick.

  • Es gibt einen ‚Unscheduled‘-Bereich eintragen – dort kann man sich Ideen für zukünftige Beiträge notieren
  • Das Plugin erlaubt es, alle bereits erstellten oder geplanten Beiträge in einer übersichtlichen Wochendarstellung zu sehen
  • Die einzelnen Beiträge lassen sich per Drag and Drop einfach von einem Tag auf einen anderen verschieben
  • Im Schnelleingabefenster kann man Beitragsüberschriften und erste Ideen zum Beitrag eingeben, die man dann direkt in den Beitrag gespeichert werden.
  • Fährt man mit der Maus über den Titel des geplanten Beitrags, werden Links zum Bearbeiten, Quick-Edit, bearbeiten und löschen angezeigt.
  • Gleichzeitig sieht man, ob es sich noch um einen Entwurf oder um einen bereits zu Veröffentlichung geplanten Beitrag handelt.
  • Es lassen sich Beiträge unterschiedlicher Autoren verwalten.

Die Installation des Redaktionsplans ‚WordPress Editorial Calendars

Zunächst muss das Plugin installiert werden. Dazu geht man im Dashboard unter ‚Plugins‘ zum Punkt ‚installieren‘ und gibt WordPress Editorial Calendar in der Suchmaske ein. Danach wird man durch den Installationsvorgang geleitet. (Bitte beachten: Wie immer bei der Installation von Software-Erweiterungen: Unbedingt vorher ein Backup der bestehenden Installation durchführen!) Nach der Installation findet man die neue Funktion unter ‚Beiträge -> Kalender‘. Einmal angeklickt, sieht man sofort die Wochenübersicht mit dem farblich hervorgehobenen aktuellen Datum.

Funktionen des Redaktionsplans ‚WordPress Editorial Calendar‘

So erhält man rasch einen Überblick über die bereits bestehenden Beiträge. Und schnell erkennt man, ob man bereits viele oder eher eher wenige Beiträge bisher für die nähere oder weitere Zukunft geplant hat.

Neue Beiträge kann man schnell bearbeiten, in dem man mit der Maus über die Kalendereinträge fährt und sie anklickt. Auch das Verschieben per Drag and Drop oder das Löschen geht schnell von der Hand.

Ideen sammeln mit dem Redaktionsplan

Eine feine Sache ist das Sammeln von Ideen für weitere relevante Beiträge direkt an Ort und Stelle. Dazu klickt man rechts auf dem Button ‚Show Unscheduled Drafts‘ und es öffnet sich eine weitere Spalte. Sobald man mit der Maus über die Spalte fährt, sieht man den Link ‚New Draft‘. Klickt man ihn an, kann man schnell und einfach eine neue Idee für einen Post skizzieren. Auch kann man man einen bereits geplanten Beitrag in diese Spalte ziehen, um ihn dort erstmal zu parken, will ich meine Planung noch einmal umstellen.

In den Ansichtsoptionen kann bestimmt werden, wie viele Kalenderwochen angezeigt werden sollen und bietet die Option, Autor, Datum und Status der Beiträge anzuzeigen.

Fazit

Um dauerhaft einen erfolgreichen Blog zu betreiben, kommt man um einen Redaktionsplan nicht herum. Er hilft dabei, das große Ziel im Auge zu behalten, indem er einen guten Überblick über bereits veröffentlichte und zukünftige Themen bietet. Zudem können Ideen für weitere Beiträge direkt an der richtigen Stelle notiert werden. Die Arbeit damit geht schnell von der Hand und unterstützt den kreativen Prozess.

Vorheriger Beitrag
Corporate-Blog: Vorteile und Nachteile
Nächster Beitrag
So werden WordPress-Plugins gefährlich

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.