Was ist Mod-rewrite?

Sie sind hier:
Geschätzte Lesezeit: 2 min

Das mod-rewrite-Modul ist ein Werkzeug zum Ändern der URLs, die Kunden auf Ihrer Website sehen. Mit dieser Rewrite-Engine können Sie zum einen kryptische URLs für Besucher ansprechender gestalten und die SEO verbessern. Zum anderen können Sie damit auch die Sicherheit erhöhen, indem angeforderte URLs umgeschrieben oder auf eine andere Seite umgeleitet werden, um den Zugriff nach Bedarf einzuschränken.

Wie setzt man das Modul Mod-rewrite ein?

Das Modul mod-rewrite ist eine der mächtigsten Funktionen des Apache Webservers und kann für viele verschiedene Zwecke eingesetzt werden. Eine Verwendungsmöglichkeit ist es, eine „sprechende URL“ zu erstellen, die immer auf eine alte Seite auf Ihrer Website zurückverweist – selbst wenn Sie den Namen ändern oder die Seite an einen anderen Ort verschieben. Dies schützt sowohl Suchmaschinen als auch Benutzer vor defekten Links, wenn sie beim Durchsuchen der Archive Ihrer Website auf veraltete Inhalte stoßen.

Die Einrichtung des Moduls kann in einer htaccess-Datei erfolgen, die sich im Stammverzeichnis befindet. Dadurch wird Ihre Website suchmaschinenfreundlicher, ohne dass sich dies auf den Page Rank oder das bisher gemessene Engagement der Besucher auswirkt.

Das Modul mod_rewrite basiert auf einer regelbasierten Rewriting-Engine, die zum Umschreiben angeforderter URLs verwendet werden kann. Es verwendet den PCRE-Parser für reguläre Ausdrücke und ordnet die URL standardmäßig dem Dateisystempfad Ihrer Website zu. Sie können auch Regeln verwenden, die eine URL umleiten oder einen internen Proxy-Fetch aufrufen. Dieses flexible Tool erlaubt eine unbegrenzte Anzahl von Bedingungen, die an jede umgeschriebene Regel angehängt werden können. Die Änderungen können Sie auf Basis von Servervariablen, Umgebungsvariablen, HTTP-Headern oder Zeitstempeln sowie anderen Optionen (z. B. ob sie in einem Benutzerkonto angemeldet sind) erstellen.

Wie wird das Modul in der htaccess-Datei angesprochen?

Das Einrichten von URL-Rewrites ist nicht so schwierig, wenn Sie über Grundkenntnisse in der Bearbeitung der htaccess-Datei verfügen. Alles, was Sie tun müssen, ist, mit einem einfachen Texteditor die htaccess-Datei im Stammverzeichnis Ihrer Website zu öffnen. Viele User schauen sich das Stammverzeichnis an und sehen keine .htaccess-Datei. Das kann daran liegen, dass

  • noch keine .htaccess-Datei angelegt ist oder
  • die versteckten Dateien in Ihrem FTP-Programm noch ausgeblendet sind. (Der Punkt vor dem Dateinamen sorgt dafür, dass diese Datei ‚versteckt‘ wird.)

Falls noch keine htaccess-Datei vorhanden ist, erstellen Sie eine einfach *.txt-Datei mit Ihrem Texteditor und laden diese in Ihr Stammverzeichnis hoch. Sobald das geschehen ist, nennen Sie die *.txt-Datei in .htaccess um.

Das sind Beispiele für die Weiterleitung einzelner URLs:

Redirect von einzelnen Seiten oder URLs:
RewriteEngine On
Redirect 301 /alter-pfad/ https://www.example.com/neuer-pfad/

Redirect von www auf non-www
RewriteEngine On
RewriteCond %{HTTP_HOST} ^www\.example\.com$ [NC] RewriteRule ^(.*)$ http://example.com/$1 [L,R=301]

Umleitung auf eine neue Domain
RewriteEngine On
RewriteCond %{REQUEST_URI} (.*)
RewriteRule ^(.*)$ http://neue-domain.tld/$1 [L,R=301]

Wie wichtig ist mod-rewrite für die Suchmaschinenoptimierung?

Bei der Suchmaschinenoptimierung wird normalerweise mod-rewrite verwendet, um dynamische URLs in SEO-freundliche URLs (SEF) umzuwandeln. Das bedeutet nicht, dass die URL irgendeinen Einfluss auf das Ranking einer Website in Google hat. Unabhängig davon, ob sie ein wichtiger Faktor ist oder nicht, ermöglicht die sprechende URL den Nutzern sofort zu erkennen, nach welcher Art von Inhalten sie suchen und wie vertrauenswürdig die Seite von Anfang an erscheint. Die Funktionsumleitung schützt auch vor Duplicate Content, der ebenfalls schädlich sein kann.

 

Aufrufe: 20