Was ist ein Content Management System?

Sie sind hier:
Geschätzte Lesezeit: 2 min

Ein CMS, kurz für Content Management System, ist eine Softwareanwendung, mit der Benutzer ihre Website erstellen und verwalten können, ohne sie von Grund auf neu programmieren zu müssen. Über die benutzerfreundliche Oberfläche des Backends Ihrer Website können Sie ganz einfach neue Seiten erstellen und Designelemente wie Farben oder Schriftarten anpassen. Sie haben auch Zugriff auf Vorlagen, die Ihnen die Kontrolle über Dinge wie die Anzahl der Spalten auf jeder Seite ermöglichen, um am besten zu passen, welche Art von Informationen darin angezeigt werden – ob es sich um Artikel oder Neuigkeiten über Ihre neueste Produktveröffentlichung handelt!

Wie funktioniert ein Content Management System?

Ein Content-Management-System ist ein Werkzeug, das den Prozess der Aktualisierung der Inhalte einer Website vereinfacht. Beim Bedienkomfort gibt es allerdings deutliche Unterschiede zwischen verschiedenen Systemen. So bietet WordPress beispielsweise grundlegende Funktionen, die jeder innerhalb von Minuten erlernen kann. TYPO3 erfordert hingegen mehr Wissen. Es ist unsere Aufgabe als Internetagentur, ein Content Management System für unsere Kunden zu finden, das die geplanten Funktionen am besten umsetzt.

Ein CMS wird als Programm auf Ihrer Website installiert. Es besteht aus zwei Teilen:

  1. der Content Management Application (CMA)
  2. der Content Delivery Application (CDA)

Diese Anwendungen basieren primär auf PHP- und CSS-Code im Zusammenspiel mit einer Datenbankanwendung (meistens MySQL oder MariaDB). Von der Programmiersprache und der Datenbank-Anwendung bemerken Sie als Redakteur im Alltag jedoch wenig. Stattdessen können Sie die Anwendung mit einem komfortablen Backend bedienen und dort Ihre Inhalte (wie Bilder, Texte und Videos) editieren. Danach können Sie in so genannte Frontend wechseln, um zu sehen, wie die zu bearbeitende Seite für Internetnutzer dargestellt wird, sobald sie veröffentlicht ist.

Was sind die Vorteile eines Content Management Systems?

a) Sie benötigen keine Programmierkenntnisse

Content Management Systeme waren vor einigen Jahren eine Revolution. Sie erlauben es Anwendern, eine Website ohne Programmierkenntnisse zu erstellen. Sie müssen also kein HTML oder CSS mehr erlernen, um Ihre Inhalte im Web zu zeigen. Nachdem ein CMS eingerichtet ist, können Sie auf relativ einfache Art und Weise die Struktur festlegen und mit der Erstellung Ihrer ersten Webseite beginnen. Elemente wie Texte oder Bilder lassen sich mittlerweile durch so genannte Pagebuilder per Drag & Drop bewegen. Nachdem der Designrahmen entwickelt und festgelegt ist, gelingen damit schon innerhalb kurzer Zeit recht ansehnliche Seiten. Sofern Sie weitere Funktionen benötigen (wie etwa eine E-Mail-Funktion oder eine Newsletteranbindung) kann man die Funktionalität durch Installation von entsprechenden Erweiterungen ergänzen.

b) Sie können schnell Änderungen durchführen

Im Vergleich zu HTML-Seiten aus den Anfangsjahren des Internets können Strukturänderungen mit Content Management Systemen relativ schnell durchgeführt werden. Bei einer Änderung an der Menüstruktur müssen Sie also nicht mehr den Code von Dutzenden oder gar hunderten Seiten anfassen. Sie können das Menüsystem zentral ändern und der Code wird vom System automatisch auf alle gewünschten Unterseiten übertragen.

c) Sie können einfach mit anderen zusammenarbeiten

CMS erlauben den gleichzeitigen Zugriff mehrerer Benutzer. So können Mitarbeiter in den verschiedenen Abteilungen gleichzeitig zusammenarbeiten. Der Marketing-Manager kann also eine neue Kampagnen erstellen während ein Programmierer Funktionen hinzufügt und der IT-Spezialisten nach Schwachstellen suchen. Das System sorgt dafür, dass keiner dem anderen ins Gehege kommt. CMS können somit helfen, Arbeitsabläufe und Produktivität in Ihrem Team zu verbessern.

Aufrufe: 10