website relaunch was ist zu beachten

Website Relaunch – Was ist zu beachten?

Ein Website-Relaunch steht bei Unternehmen, die den Look und die Funktionen Ihrer Website aktuell halten wollen, alle zwei bis fünf Jahre an. Innerhalb dieses Zeitraums ändern sich die Anforderungen an Design und Funktionen merklich. Ein Website-Relaunch bietet die Chance, das Unternehmensimage aufzuwerten und Besuchern zeitgemäße Funktionen anzubieten. Auf der anderen Seite steht das Risiko, bei Fehlern im Konzept wertvolle Plätze im Suchmaschinen-Ranking zu verlieren. Wir zeigen Ihnen, was sie beim Relaunch Ihrer Website beachten sollten.

Zunächst sollte klar zwischen einem Redesign und einem Relaunch einer Website differenziert werden. Bei einem Redesign wird lediglich der Look einer Website angepasst, die zugrundeliegende Struktur und die technische Basis wird dabei nicht oder nur wenig angefasst. Beim Relaunch einer Website dahingegen wird die komplette Struktur der Website neu aufgesetzt, mitunter eine neue technische Basis eingesetzt und meist das Design stark überarbeitet. Was ist bei einem Website-Relaunch also zu beachten, damit Sie Ihr Unternehmen nach diesem Prozess erfolgreicher präsentieren können?

1. Ziele des Website-Relaunchs bestimmen

Damit der Relaunch Ihrer Website insgesamt ein Erfolg wird, sollen Sie sich zu Beginn ausreichend Zeit nehmen, um die Ziele des Relaunchs zu definieren.

  • Bildet die Website noch die aktuellen Unternehmensziele ab? Muss hier eine Korrektur in der Ausrichtung der Website vorgenommen werden?
  • Was soll bei der neuen Website besser funktionieren?
  • Welche Anforderungen haben Sie an das Design?
  • Wo kann die Benutzerfreundlichkeit verbessert werden?
  • Welche zusätzlichen Funktionen möchten Sie Ihren Nutzern anbieten?
  • Bietet Ihre bisherige Website bereits Responsive Design und passt sich damit automatisch an mobile Endgeräte an?
  • Wie kann ich meinen Nutzern einen Mehrwert bieten?
  • Was ist eine angemessene Content-Strategie für die Website?
  • Wie können mehr Leads als bisher generiert werden?

2. Zielgruppen mit dem Website-Relaunch überprüfen

Auch die avisierten Zielgruppen ändern sich im Laufe des Geschäftsprozesses von Unternehmen. Der Relaunch bietet eine gute Gelegenheit, die Ausrichtung auf Ihre Zielgruppen zu überprüfen und die Ansprache zu optimieren. Nur wenn Sie Ihre Zielgruppen gut kennen und sie bei der Ausrichtung der Website im Sinn behalten, können Sie die Nutzer gut ansprechen.

Es hat sich bewährt, dazu so genannte Personas zu erstellen – archetypische Profile, die stellvertretend für die jeweilige Zielgruppe stehen. Personas sollten dabei auf realen Informationen Ihrer Zielgruppe basieren. Damit können Sie wichtige Zielgruppen identifizieren und deren Eigenschaften in einer Persona zusammenfassen. Je genauer Sie die jeweilige Zielgruppe charakterisieren können, desto genauer können Sie Ihre Website bei Struktur, Inhalten und Design ausrichten.

3. Content-Strategie für einen Website-Relaunch entwickeln

Unserer Überzeugung nach gewinnen Sie neue Kunden leichter, wenn Sie Ihre Website an an den Bedürfnissen und Wünschen Ihrer Zielgruppen ausrichten. Anstatt die eigenen Leistungen über den grünen Klee zu loben, ist es von Vorteil, den Nutzen für Ihre Besucher in den Vordergrund zu stellen und Ihnen einen tatsächlichen Mehrwert zu bieten. Dieser Fokus hat sich im Laufe der letzten Jahre deutlich verschoben. Von daher macht es Sinn, den Relaunch einer Website von den Inhalten her zu betrachten und strategisch zu planen.

  • Wie kann ich die Nutzer zielgruppengerecht ansprechen?
  • Welche Inhalte bieten einen tatsächlichen Mehrwert?
  • Sind die bisherigen Inhalte aus dieser Sicht noch zeitgemäß oder bedarf es einer Überarbeitung?

Es empfiehlt sich immer, beim Relaunch einen so genannten Content-Audit durchzuführen. Also eine Überprüfung sämtlicher Inhalte (Texte, Bilder, Grafiken, Videos, Menübezeichnungen, Beschriftungen von Buttons, etc.), ob sie dem Ziel der Überarbeitung noch gut dienen.

4. Neue Informationsstruktur für den Website-Relaunch planen

Ausgehend von den Zielen der Website sowie der Content-Strategie sollte die Struktur der neuen Website geplant werden. Hier lohnt sich ein intensiver Blick auf die Informationsarchitektur. Je besser die Struktur geplant ist, desto eher wird sich später ein gutes Nutzungserlebnis – oder in der Fachsprache: eine gute Usability –  einstellen.

  • Wie lassen sich die Inhalte so strukturieren, dass die darauf aufbauende Navigationsstruktur als logisch und intuitiv zu bedienen empfunden wird?
  • Wie kann ich sicherstellen, dass sämtliche Inhalte mit maximal vier Klicks erreichbar sind, dass also die Hierarchie flach bleibt?

Es bietet sich an, entweder mit Papier und Bleistift oder mit einem Mindmapping-Tool die Struktur der Inhalte zu visualisieren. So lässt sich die Struktur anschaulich darstellen und es gelingt eher, Schwachstellen aufzuspüren.

5. Die Menüstruktur für den Website-Relaunch überarbeiten

Bei der Planung einer neuen Website muss natürlich die Menüstruktur überprüft werden. Insbesondere dann, wenn sich die Ausrichtung der Inhalte verändern soll. Eine gut durchdachte Informationsstruktur bietet hier eine solide Basis. Natürlich muss nicht alles, was man bei der Informationsarchitektur als notwendig erachtet hat ins Hauptmenü. Gerade für rechtliche Hinweise wie Impressum oder Disclaimer bieten sich eher Submenüs an.

6. Website-Design entwickeln und anpassen

Erst nachdem diese Planungen und Strukturierungen durchgeführt wurden, kommt das Website-Design ins Spiel. Dabei gibt es zwei Wege, die nicht zuletzt vom Budget abhängen: ein individuell angefertigtes Design oder ein Template, das auf die eigenen Bedürfnisse hin konfiguriert und ggf. erweitert werden kann. Wenn man sich für ein Template entscheidet, dann sollte das zumindest ein Premium-Template sein. Das heißt ein Template, das nicht erst seit einigen Wochen auf dem Markt ist, sondern das sich durch vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten und eine ständige Weiterentwicklung seitens der Programmierer auszeichnet. Selbstverständlich sollte das Website-Design im Zeitalter zunehmender Nutzung des mobilen Internets im Responsive Design entwickelt sein, damit Ihre Website auch auf mobilen Endgeräten optimal dargestellt wird.

7. Bisherige URLs beim Website-Relaunch korrekt weiterleiten

Was ist weiter bei einem Website-Relaunch zu beachten? Wichtig für den Erfolg Ihrer neuen Website ist natürlich die korrekte Weiterleitung der bisherigen URLs. Häufig verändert sich mit neuen Inhalten oder einer überarbeiteten Struktur auch die URL von einzelnen Seiten. Damit es im Google-Ranking keine Abwertungen gibt, müssen die bisherigen URLs mit Hilfe von so genannten 301-Weiterleitungen korrekt auf die neuen Seiten umgeleitet werden. Wird dies unterlassen, treten 404 Fehlermeldungen auf, die zu den erwähnten Abwertungen führen. Üblicherweise werden diese Redirects in der htaccess-Datei hinterlegt.

Vorheriger Beitrag
No Captcha reCaptcha Spamschutz
Nächster Beitrag
Googles ‚mobile-friendly‘ Update

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü