Datensicherheit - inspiras webagentur

Hackerangriffe nicht unterschätzen

Hackerangriffe sollte man nicht unterschätzen. Wir zeigen Ihnen, welche Arten von Bedrohung es gibt und welche Sicherheitsregeln Sie beachten sollten.

Niemand möchte, dass seine Website das Ziel von Hackerangriffen wird. Denn im Ernstfall kann das vom kürzerer Nicht-Erreichbarkeit der eigenen Website über den Verlust von Kundendaten oder gar bis hin zu Existenz bedrohenden Ausfällen gehen. Und doch finden sich immer wieder Nachlässigkeiten, warum man geeignete Sicherungsmaßnahmen nicht vornimmt.

Häufig wird unterschätzt, dass gerade auch kleine Websites für kriminelle Ziele interessant sind. Oft nutzen Hacker und Spammer aus, dass diese Websites kaum gewartet und mit sicherheitsrelevanten Updates versorgt werden.

Oft wird die Gefahr von Hackerangriffen unterschätzt. Man denkt, dass man nur eine ‚kleine‘ Website betreibt und nicht so viele Besucher auf der Seite hat. Oder dass man weder über einen Online-Shop verfügt, noch Kreditkarten-Transaktionen verarbeitet und auch keine großen Kundenbestände erfasst. Und daher ist Ihre Website nicht so interessant für Hacker? Nehmen Sie das nicht auf die leichte Schulter!

Jede Website und jeder Webserver ist für kriminelle Ziele interessant. Hacker und Spammer verwenden automatisierte Skripte, die nicht zwischen der Größe und Bedeutung einer Website zu unterscheiden wissen. Websites werden aus verschiedenen Gründen gehackt:

  • Hacking: Häufig duellieren sich Script-Kiddies. Sie versuchen, sich zu profilieren und stellen die Zahl der von ihnen gehackten Seiten öffentlich zur Schau. Das ist noch eine harmlosere Variante.
  • Phishing: Hier wird versucht, Passwörter oder Kreditkartendaten abzugreifen, dazu wird häufig eine Software installiert.
  • Spamming: Durch das Versenden von Spam-Mails wird Geld verdient. Bei mehreren Millionen Spam-Mails täglich finden sich immer wieder einige Mitmenschen, die solche Mails anklicken und der enthaltenen Nachricht auf den Leim gehen.
  • Botnetz: Es wird versucht, Ihre Website in ein Botnetz zu integrieren. Dabei handelt sich sich oft um ein weltumspannendes Netz von Rechnern, die gekapert wurden und damit ferngesteuert werden können. Es wird damit auch möglich, verteilte Denial-of-Server (DDoS)-Attacken zu fahren, also wiederum andere Rechner oder Server anzugreifen.

Fazit

Jede Website ist interessant für Hacker und Spammer und daher ist es unbedingt erforderlich, Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen.

Vorheriger Beitrag
Spannende Beiträge zu den Themen Webdesign und Online-Marketing
Nächster Beitrag
So vermeiden Sie Ausfallzeiten bei der Website-Entwicklung

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü