WordPress 4.3 veröffentlicht - inspiras webagentur

WordPress 4.3 “Billie” veröffentlicht

Nach den üblichen Testserien ist heute die neue Version WordPress 4.3 erschienen. Sie ist der Jazz-Sängerin Billie Holiday gewidmet. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Neuerungen vor.

Billie Holliday ist eine der größten Jazz-Sängerinnen des vergangenen Jahrhunderts. Um ihr Leben ranken sich zahlreiche Legenden. Sie wurde am 7. April 1915 in Philadelphia, Pennsylvania, geboren und entstammte ärmlichsten Verhältnissen. Um 1930 begann Billie Holiday in Clubs zu singen und wurde von dem Produzenten John Hammond entdeckt. Sie sang mit zahlreichen Jazz-Größen Ihrer Zeit wie Benny Goodman, Count Basie, Bessie Smith oder Louis Armstrong und erlebte lange Jahre eine blühende Karriere. Sie starb am 17. Juli 1959 in Folge von langjährigem Drogenmissbrauch.

Doch nun zu WordPress 4.3: Nach den Sicherheitsupdates der letzten Wochen und Monate empfehlen wir dringend das Update einzuspielen. Die deutsche Version von WordPress 4.3 kann man auf der deutschen WordPress-Seite downloaden oder die Installation direkt im Dashboard von WordPress vornehmen. Wir sind immer wieder überrascht, dass es nicht selbstverständlich ist und weisen von daher noch einmal mit Nachdruck darauf hin: Nehmen Sie vor dem Start des Update-Prozesses unbedingt ein Backup ihrer Seite mit Dateien und Datenbank vor. Sollte bei dem Update einmal etwas schiefgehen, sind Sie mit dieser Sicherheitsmaßnahme heilfroh. Und es dauert nur wenige Minuten, ein Backup durchzuführen.

Was ist neu in WordPress 4.3?

  • Mit der neuen WordPress Version 4.3 wird die Vergabe von Passwörtern weiter verbessert. Sobald man WordPress installiert, im Backend ein Passwort verändert oder wenn man ein neues Passwort erstellt, erscheint die Schaltfläche ‘Passwort generieren’. Der Klick darauf erzeugt per Zufallsgenerator ein sicheres Passwort, das man individuell verändern kann. Dies soll dazu beitragen, allzu einfachen Passwörtern wie ‘123456’ einen Riegel vorzuschieben und damit die Sicherheit der eigenen WordPress-Installation zu erhöhen.
  • Ein Website-Icon, das sogenannte ‘Favicon’ lässt sich nun direkt aus WordPress heraus erstellen. Bisher war diese Funktion meist in den Themes angelegt. Nun sorgt WordPress 4.3 für das erstellen und verwalten des Favicons. Die Funktion findet man nun im Dashboard im Menü ‘Design’ -> ‘Anpassen’. Dieses Icon wird zum Beispiel in der Adresszeile des Browsers oder bei Apps genutzt.
  • Sie können die Menüpunkte Ihrer WordPress-Website nun direkt in der Live-Vorschau („Customizer“) verändern. Das funktioniert ähnlich wie Backend: einfach per Drag-and-Drop die Menüpunkte zusammenstellen. Man kann die Menüeinträge neu anlegen, editieren und verschieben. Die Anpassungen werden dann unmittelbar in der Live-Vorschau angezeigt und es entfällt damit das Umschalten zwischen Backend und Frontend. Natürlich bleibt die bisher bekannte Art und Weise, die Menüpunkte im Backend anzulegen und zu verwalten, bestehen.
  • Der Editor in WordPress 4.3 bietet mit inline Text-Shortcuts für eine geordnete Liste (1., 2., 3. …) oder eine ungeordnete Liste (mit Punkten oder Gedankenstrichen) eine vereinfachte Formatierung. Sobald Sie ein Sternchen (*) oder einen Gedankenstrich eingeben wird eine ungeordnete Liste gestartet. Sofern Sie ein 1. eingeben, wird eine geordnete Liste gestartet. Beginnen Sie mit der Raute (#), wird eine h1-Überschrift angelegt. ## Startet eine h2-Überschrift, ### startet eine h3-Überschrift – und so weiter. Sobald Sie > im WordPress-Editor eingeben, wird blockquote gestartet.
  • Noch eine weitere Änderung macht unseres Erachtens viel Sinn. Sobald Sie nun eine neue Seite anlegen, ist die Kommentarfunktion deaktiviert. Auch wenn Sie grundsätzlich die Kommentarfunktion in den Einstellungen aktiviert haben. Die Einstellung ‘Kommentar zulassen’ greift standardmäßig jetzt nur noch für neue Beiträge.

Mindestvoraussetzungen

Die Mindestvoraussetzungen für diese Version von WordPress sind nach wie vor PHP in der Version 5.2.4 und MySQL in Version 5.0.15. Um eine bessere Sicherheit zu gewährleisten, sollten Sie mindestens PHP 5.4 und MySQL 5.5 einsetzen.

Vorheriger Beitrag
Eine Website erfolgreich aufbauen
Nächster Beitrag
Webdesign 2015: Paradigmenwechsel oder Optimierung des Bestehenden?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü